Attraktive Inhalte und gute Informationen gewürdigt

Gemeindebrief „Siebenpfeiffer“ erhält den Hermann-Lübbe-Preis – Homepage von Hornbach-Brenschelbach und Althornbach ausgezeichnet

Die Preisträger: Fotograf Reiner Voß (links) mit den Gewinnern des Hermann-Lübbe-Preises, der Redaktion des Homburger Gemeindebriefs „Siebenpfeiffer“. Foto: view

Nutzerfreundliche Homepage: Synodalpräsident Hermann Lorenz (rechts) und Dekan Peter Butz (links) mit den Gewinnern des Sonderpreises. Foto: view

Der Gemeindebrief „Siebenpfeiffer“ der Kirchengemeinde Homburg hat in der Alten Eintracht in Kaiserslautern den vom KIRCHENBOTEN ausgeschriebenen Hermann-Lübbe-Preis für Gemeindepublizistik in der Evangelischen Kirche der Pfalz erhalten. Der von Kirchenpräsident Christian Schad gestiftete Sonderpreis für die beste Gemeindehomepage in der Landeskirche ging an die Gemeinden Hornbach-Brenschelbach und Althornbach im Dekanat Zweibrücken. In diesem Jahr wurde der Preis zum 16. Mal verliehen. Er ist nach dem langjährigen Chefredakteur des KIRCHENBOTEN, Hermann Lübbe, benannt und ebenso wie der Preis des Kirchenpräsidenten mit 500 Euro dotiert.

Der Homburger Gemeindebrief ist nach dem Mitinitiator des Hambacher Fests, Philipp Jakob Siebenpfeiffer, benannt, der ab 1818 als Landkommissär in Homburg residierte und in der jungen pfälzischen Unionskirche wirkte. Die attraktiven Inhalte, gute Informationen und eine übersichtliche Gestaltung machten die Homburger Publikation zu einem herausragenden Gemeindebrief, urteilte die Lübbe-Preis-Jury, die aus Journalisten und Vertretern der Landeskirche besteht. Positiv bewerteten die Juroren, dass im „Siebenpfeiffer“ neben Berichten zum Gemeindeleben auch Beiträge erscheinen, die über das Gemeindeleben hinausgehen und aktuelle kirchliche Themen in einen größeren Zusammenhang stellen. Zudem mache eine reiche Bebilderung das Heft ausgesprochen lebendig. Der Gemeindebrief bedient die Regionen Homburg mit Kirrberg, Bruchhof-Sanddorf sowie Schwarzenbach und Beeden.

Den Internetauftritt der Kirchengemeinden Hornbach-Brenschelbach und Althornbach bezeichnete die Jury als einen mutigen Schritt in Richtung moderner Nutzungsformen. Die als Webblog angelegte Seite stelle Funktionen zur Verfügung, die es erlaubten, die Inhalte schnell und unkompliziert in sozialen Netzwerken und Kurznachrichtendiensten zu teilen und weiterzuverbreiten. Zudem gebe es eine Funktion für Reaktionen seitens der Nutzer. Die Seite sei so angelegt, dass sie besonders für die Nutzung auf mobilen Geräten geeignet sei. Insgesamt sei die Seite stark am Nutzer orientiert und biete dem Leser persönliche und lebendige Einblicke ins Gemeindeleben.Den Festvortrag bei der Preisverleihung hielt der Kaiserslauterer Fotograf Reiner Voß. Er forderte die Gemeindebriefmacher auf, gezielt und mutig Fotos in ihren Heften einzusetzen. Der Mensch sei ein Augentier, sagte der Inhaber der Fotoagentur „view“.

In der ständig herrschenden Reizüberflutung erziele ein Bild im Kampf um den Augenblick viel schneller Aufmerksamkeit als ein Text. Ein Foto könne etwas ausdrücken, wofür viele Worte nötig seien und es diene dazu, einen Artikel so zu präsentieren, dass er gelesen werde. Auch Foto-Amateure sollten sich trauen, nach einem besonderen Standort, einem ungewöhnlichen Motiv oder einem ganz besonderen Moment für ein Foto zu suchen. Koc

Meistgelesene Artikel

 

Kontakt

Evangelischer Kirchenbote
Beethovenstraße 4
67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 13 23-0
Telefax (0 62 32) 13 23-24
e-Mail redaktion(at)nospamevpfalz.de

Redaktion:
Hartmut Metzger (Chefredakteur), Tel. 13 23-20
Ingelore Dohrenbusch, Tel. 13 23-28
Florian Riesterer, Tel. 13 23-27
Sekretariat: Anke Endres, Tel. 13 23-21

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.