In der Esse der Wappenschmiede in Elmstein lodert Steinkohle. Sie liefert die Energie, um Eisen und Stahl zu schmelzen und zu formen. Auf Initiative von Pfarrer Martin Groß haben 34 Konfirmanden aus Lambrecht, Lindenberg und Elmstein nun dort ihre Konfirmationskreuze geschmiedet – unter Anleitung von Kunstschmied Thomas Edrich und Werkzeugmacher Markus Urban vom Förderverein Historische Wappenschmiede.

[weiterlesen]

Der Kirchenpräsident der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Bolivien, Emilio Aslla Flores, ist enttäuscht von dem indigenen Regierungschef Evo Morales, der 2006 angetreten war, allen Menschen im einstigen Land der Inkas ein „gutes Leben“ (buen vivir) zu ermöglichen. Doch stattdessen entwickele sich Morales zu einem autokratischen Herrscher. Er dränge den Einfluss der Kirchen stark zurück und gängele sie, beklagt Flores im Einklang mit vielen Kirchenvertretern in dem Andenstaat.

[weiterlesen]

Nach nur drei Proben startet an diesem Wochenende ein Projektchor unter der Leitung von Pop-Kantor Tobias Markutzik aus Kusel ein besonderes Projekt für den Gemeindeaufbau. Mit poppigen Songs wollen die Vokalisten im Alter von etwa 40 bis 70 Jahren mehr Schwung in die protestantischen Gottesdienste bringen. Auf dem Programm stehen vier Titel aus dem neuen evangelischen Liederheft „Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder“ – und ein Liebeslied der US-amerikanischen Sängerin Pink.

[weiterlesen]


Der Mörder und seine Komplizen

Der 50-fache Mord von Christchurch ist ein einmaliges Ereignis in der langen Liste menschlicher Untaten. Bisher einmalig: Der 28-Jährige hat seine Tat gefilmt und live über Facebook gestreamt. Durch die von Neugier getriebene Verbreitung seiner Tat gewinne der Mörder unglaublich viele Komplizen, meint KIRCHENBOTEN-Chefredakteur Hartmut Metzger in seinem Leitartikel. Das sei eine Verhöhnung der Opfer.

[weiterlesen]

Der Rat des Paulus: Verzichten ohne Pflicht

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Inanspruchnahme von Rechten selbstverständlich ist. Man nimmt mit, was man bekommen kann, selbst wenn man es eigentlich gar nicht braucht. Aber kann eine Gesellschaft überleben, bei der jeder das Maximum für sich selbst herausholen will? Was wäre, wenn wir eine Kultur des Verzichtens entwickelten? Ein Gastkommentar im KIRCHENBOTEN von Ruben Zimmermann.

[weiterlesen]