Leitartikel-Archiv

Ruhe ist genau das, was der „stillen Zeit“, die der Advent doch sein sollte, meistens fehlt, meint KIRCHENBOTEN-Autor Martin Schuck in seinem Leitartikel. Dabei sei der Advent eigentlich eine Bußzeit, die dem Christusfest Weihnachten vorangeht, vergleichbar der Passionszeit vor dem Christusfest Ostern.

[weiterlesen]

Ab dem ersten Advent, mit Beginn seines 173. Kirchenjahrs, wird der KIRCHENBOTE jetzt auch digital zu lesen sein: als ePaper für Smartphones, Tablets und Computer. Jeweils freitags um 0.00 Uhr wird die neue Ausgabe zum Lesen in der App oder auf dem PC zur Verfügung stehen. Ein Leitartikel von KIRCHENBOTEN-Chefredakteur Hartmut Metzger.

[weiterlesen]

Am ersten Advent 2020, am 29. November des Jahres, werden die Presbyterien in der pfälzischen Landeskirche neu gewählt. Für Kirchenpräsident Christian Schad sind das die letzten Wahlen der Kirchenvorstände zwischen Rhein und Saar, die er im kirchenleitenden Amt bewirbt. Ein Leitartikel von KIRCHENBOTEN-Chefredakteur Hartmut Metzger.

[weiterlesen]

Vor 30 Jahren ist die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland gefallen. KIRCHENBOTEN-Autor Florian Riesterer war damals 8 Jahre alt. In seinem Leitartikel blickt er auf die Situation der nach der Wende geborenen Kinder.

[weiterlesen]

Regionalsynoden sind nach Meinung von KIRCHENBOTEN-Autor Martin Schuck sonderbare Konstrukte im katholischen Kirchenrecht. Da kommen Bischöfe und Ordensobere aus einer Region in den Vatikan, um dort zusammen mit dem Papst und Vertretern der Kurie über ihre ­pastoralen Probleme zu beraten. Am Ende der Synode wird ein Abschlussdokument veröffentlicht, und einige Zeit später schreibt der Papst seine Sicht der Dinge zusammen. Allein diesem päpstlichen Schreiben kommt dann kirchenrechtliche...

[weiterlesen]

KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch beschäftigt sich in seinem Leitartikel mit dem Verhältnis zwischen Laien und Kirchenleitungen in der katholischen Kirche. Er meint, wenn in einem Papier von „Wir sind Kirche“ geschrieben stehe, das System in Rom habe sich selbst zum Glaubenssatz erhoben und an die Stelle des Evangeliums gesetzt, dann klinge das doch stark nach Martin Luthers Kritik vor über 500 Jahren.

[weiterlesen]

KIRCHENBOTEN-Chefradakteur Hartmut Metzger beschäftigt sich in seinem Leitartikel mit dem antisemitischen Anschlag von Halle: In Deutschland dürfe es keinen Funken Toleranz für Rechtsextremismus und Antisemitismus geben. Da seien Brandstifter unterwegs im öffentlichen Bereich, die mit „wohlfeilen“ Reden Fremdenfeindlichkeit schüren. Metzger meint, die Gesellschaft müsse sich ihrer Werte neu vergewissern.

[weiterlesen]

Wir leben in einer Welt, in der „Fake News“ und vorgefasste, sich selbst bestätigende Meinungen in den sogenannten „sozialen Medien“ auf bestem Wege sind, unser Leben in Zukunft auf totalitäre Weise zu regieren. Die „Freiheit des Andersdenkenden“ gerät in Gefahr. Meinungen werden diffamiert. Ein Leitartikel von KIRCHENBOTEN-Chefredakteur Hartmut Metzger.

[weiterlesen]

Eigentlich sollten im Deutschen Bundestag 598 Abgeordnete sitzen. Doch es sind unglaubliche 709. Das ist einem Wahlrecht geschuldet, das gerecht ist, weil es dafür sorgt, dass im Parlament exakt das Wahlergebnis abgebildet wird. Aber praktikabel ist das Wahlrecht nicht mehr. Ein Leitartikel von KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch.

[weiterlesen]

KIRCHENBOTEN-Autor Florian Riesterer beschäftigt sich in seinem Leitartikel mit dem Klima-Paket der Bundesregierung. Er meint, wer nichts tue, könne in Richtung Zukunft nichts falsch machen. So klinge es zwischen den Beteuerungen des Klimakabinetts heraus. Riesterer fordert: Klare Kante jetzt statt Lenkungswirkung irgendwann.

[weiterlesen]