Kommentar-Archiv

Städte und Ballungszentren leiden am Verkehrsinfarkt. Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) kann den Bedarf schon jetzt kaum decken und müsste noch viel mehr Menschen transportieren, um Straßen und Umwelt zu entlasten. Noch werfen Klimaschützer nicht mit Steinen nach Autos. Aber die wachsende Sorge ums Klima hat die Gangart verschärft. Ein Kommentar im KIRCHENBOTEN von Wolfgang Weissgerber.

[weiterlesen]

Wie ist das Verhältnis der römischen Zentrale zu den nationalen Bischofskonferenzen? Die deutschen katholischen Bischöfe machen gerade vor, wie so etwas gehen könnte. Gemeinsam mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken begibt sich die Bischofskonferenz auf einen „synodalen Weg“. Ein Kommentar von KIRCHENBOTEN-Autor Martin Schuck.

[weiterlesen]

Pränataldiagnostik informiert über den Gesundheitszustand von Ungeborenen. Es gibt auch die Fälle, in denen ein Ergebnis die Schwangere vor eine sehr schwierige Frage stellt: Überfordert mich die Aussicht, dass es mit bleibenden Einschränkungen geboren werden wird? Ein Gastkommentar von Reiner Anselm im KIRCHENBOTEN.

[weiterlesen]

Evangelische und katholische Theologen haben ein Papier zur gemeinsamen Abendmahlspraxis vorgestellt. Das Votum der Theologen bezieht sich nicht auf ein „gemeinsames Abendmahl“ sondern auf die Einladung zum Abendmahl der jeweils anderen Konfession. Ein Kommentar von Andrea Seeger im KIRCHENBOTEN.

[weiterlesen]

Noch nie gab es in Deutschland so viele 100-Jährige wie heute, und ihre Zahl wird weiter steigen. Viele Menschen sind bis ins hohe Alter fit und gesund. Die schöne neue Welt der fitten, fröhlichen ­Senioren hat gerade erst begonnen und zeigt schon erste Risse. Ein Kommentar im KIRCHENBOTEN von Wolfgang Weissgerber.

[weiterlesen]

Wohin steuert der Gemeinschaftsverband künftig, welche Funktion hat das Jahresfest? Diese Fragen beschäftigten die Beteiligten im Workshop mit Pfarrer Stefan Fröhlich auf dem Jahresfest in Kaiserslautern. Ein Hintergrund im KIRCHENBOTEN von Florian Riesterer.

[weiterlesen]

Gerd-Matthias Hoeffchen beschäftigt sich in seinem Kommentar im aktuellen KIRCHENBOTEN mit der Frage: Was ist dran an dem Vorwurf, vor allem die evangelische Kirche unterwerfe sich zu stark dem Zeitgeist? Wenn über die Kirche gesprochen werde, sei oft vom Geist die Rede. Nicht nur vom Heiligen Geist. sondern eben auch vom Zeitgeist. Hoeffchen meint, beides müssen keine Gegensätze sein.

[weiterlesen]

An diesem Sonntag feiern evangelische Christen in Deutschland den Israelsonntag. Er hat das Verhältnis von Christen und Juden zum Thema. Damit führt er mitten in die theologisch, historisch und politisch komplexeste Debatte, die in der Kirche zu finden ist. Ein Kommentar von KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch.

[weiterlesen]

KIRCHENBOTEN-Autor Martin Schuck beschäftigt sich in seinem Kommentar mit der Handreichung „Antisemitismus und Protestantismus“ der „Evangelischen Akademien in Deutschland“. Er meint, aus ihr lasse sich folgern, dass man am besten nur noch mit handverlesenen Personen spreche, damit es keinen Ärger mit jüdischen Verbänden und israelischen Lobbyisten gebe.

[weiterlesen]

Im Internet und in sozialen Medien kursieren Hassbotschaften, rabiat und hemmungslos. Die digitale Revolution hat Meinungen hoffähig gemacht, die zuvor lediglich im stillen Kämmerlein zu vernehmen waren. Selbstbestätigung in „Echo-Kammern“, wie Medienwissenschaftler sagen, vermitteln Menschen, die vorwiegend mit Gleichgesinnten kommunizieren, das irrige Gefühl, sie drückten aus, was alle denken. Ein Kommentar im KIRCHENBOTEN von Wolfgang Weissgerber.

[weiterlesen]